Saubere Energie für die Region Thal-Gäu-Bipperamt

Erdgasverteilung durch die SOGAS AG

Die SOGAS AG ist zuständig für die Erdgas-Feinverteilung in der Region Thal-Gäu-Bipperamt. Die SOGAS AG wurde 1987 gegründet.

An das SOGAS - Netz angeschlossen sind die Gemeinden Oensingen, Balsthal, Oberbuchsiten, Niederbuchsiten, Egerkingen, Neuendorf, Härkingen, Kestenholz, Wolfwil, Niederbipp, Oberbipp und Wiedlisbach. Die SOGAS AG beliefert heute 736 Kunden. Der Gasabsatz beträgt rund 120 Mio. kWh.

Gaspreise schnellt in die Höhe - teilweise Rückvergütung durch Auflösung von Reserven

Nach der letzten Preiserhöhung per 1. Oktober 2021 müssen wir bekannt geben, dass unsere Vorlieferanten den Gaspreis ausserordentlich per 1. November 2021 um 5.20 Rp. / kWh erhöhen.

Die Preise für Gas sind an den europäischen Grosshandelspunkten in den letzten Wochen regelrecht explodiert und – nach historischen Tiefstständen – so hoch wie letztmals 2018. Damals kostete die Kilowattstunde ebenfalls rund 10 €ct./kWh so hoch wie derzeit. Damals handelte es sich im Februar und März jedoch um einen kurzfristigen, durch eine aussergewöhnliche Kältewelle versursachten Preisschock. Danach folgten rekordtiefe Preise bis Ende 2020. Seitdem sind diese kontinuierlich wieder auf über 10 €ct./kWh gestiegen. Dies wiederspiegelte sich auch in den Preisen der Sogas für ihre Kundinnen und Kunden, wobei die beiden letzten Erhöhungen ungewohnt deutlich ausfielen.

Mehrere Gründe wirken kumulativ: Im vergangenen Winter hatten wir zwar nicht mit extremen Minustemperaturen zu kämpfen jedoch dauerte die Heizperiode lange. Das bedeutet, dass der Nachfüllbedarf der westeuropäischen Gasspeicher nach wie vor hoch ist, und erst gegen Ende des Jahres gedeckt sein wird. In den norwegischen Förderfeldern ist es zu langen Wartungsperioden gekommen, da zahlreiche Revisionen infolge Covid-19 von 2020 auf 2021 verschoben wurden.

Gleichzeitig steigt die Nachfrage angesichts einer Wirtschaftsbelebung in vielen Ländern wieder. Insbesondere in Asien wird mehr Gas verbraucht, was zu einem geringeren LNG-Angebot (verflüssigtes Erdgas) in Europa führt. Die Schiffe mit LNG steuern vermehrt Asien an. Die Wind- und Solarstromerzeugung lag 2020/21 insbesondere in Deutschland eher unter den Erwartungen. Gleichzeitig hat sich mit dem schrittweisen Ausstieg aus der Kernenergie und den erhöhten CO2-Kosten die Reihenfolge, wie die Kraftwerke zugeschaltet werden, zugunsten der Gasverstromung verschoben.

Der Gasmarkt ist zurzeit in ganz Europa sehr angespannt und reagiert auf kleine Veränderungen mit grossen Ausschlägen. Die weitere Füllung der Gasspeicher, aber auch Bemühungen auf politischer Ebene lassen zumindest auf eine leichte Reduktion des aktuell enorm hohen Preisniveaus hoffen. Längerfristig, also ab Frühjahr 2022, gehen die Experten davon aus, dass die Preise wieder tiefer liegen. Der Markt erwartet nach dem Winterhalbjahr eine Entspannung. Von den hohen Preisen ist die Schweiz, und auch die Sogas als regionale Versorgerin, stark betroffen. Die Sogas kauft das Erdgas nicht selber ein, sondern bezieht dieses von seinen Vorlieferanten a.en (sbo Städtische Betriebe Olten), welche wiederum vom GVM (Gasverbund Mittelland) beliefert werden. Für eine EFH-Heizung macht dies beim derzeitigen Preisniveau schnell gegen 100 Franken pro Monat Mehrkosten aus. Unverändert bleiben der Grundpreis und der Biogasanteil von 20 %.

Um die Gaspreiserhöhung zumindest teilweise abzufedern und damit die Heizkosten für unsere Wärmekunden zu entlasten, hat die Sogas entschieden, Ihre Reserven in Form von Rückvergütungen aufzulösen. Je nach Tarif werden den A-Tarifkunden und den B-Tarifkunden monatliche Rückvergütungen gutgeschrieben. Dies gilt vorerst für die Monate November und Dezember 2021.

Weitere Informationen zum aktuellen Gaspreis und zur Gaspreisentwicklung entnehmen Sie bitte unserer Homepage . Wir werden Sie zukünftig aufgrund der sich schnell verändernden Lage über unsere Homepage informieren. Dies betrifft auch zukünftige Gaspreisänderungen.

Brennwert

Der Brennwert wird mit der Zustandszahl und dem mittleren Gasbrennwert berechnet. Der mittlere Gasbrennwert wird durch unseren Vorlieferanten jährlich angepasst.

Monatliche Gasrechnung

Aufgrund des sehr volatilen Gaspreises hat die Geschäftsleitung der SOGAS AG beschlossen allen Kunden den Gasverbrauch monatlich in Rechnung zu stellen. Diese Praxis wird voraussichtlich bis Ende März 2022 bestehen.

Communiqué zur ordentlichen Generalversammlung 2021

Aufgrund der COVID-19 Pandemie konnte die ordentliche Generalversammlung 2021 der SOGAS AG nicht im üblichen Format abgehalten werden.

Die Aktionäre/innen konnten Ihre Stimme schriftlich zu den Traktanden: Geschäftsbericht 2020, Jahresrechnung 2020, Verwendung Bilanzgewinn 2020, Entlastung der Mitglieder des Verwaltungs­rats und der Wahl der Revisionsstelle, abgeben.

Zu allen Vorschlägen des Verwaltungsrats der SOGAS AG stimmten die SOGAS-Aktionäre/innen mit überwältigendem Mehr zu.

Die SOGAS AG verzeichnete im Jahr 2020 wiederum ein sehr gutes Geschäftsjahr und kann eine Dividende von 8% seinen Aktionär/innen ausschütten. Als unverzichtbarer Energielieferant für die Gewerbe- und Industrieregion Thal-Gäu-Bipperamt leisten wir mit attraktiven Energiepreisen unseren Beitrag zur Wirtschaft und zur Sicherung von Arbeitsplätzen.

Bereits im Jahr 2019 lieferte die SOGAS AG standartmässig 5% Biogas ihren Haushaltskunden. Im Jahr 2020 wurde dieser Anteil auf 10% Biogas erhöht. Für das laufende Geschäftsjahr 2021 wird der Biogasanteil noch einmal auf 20% erhöht.

Die SOGAS AG ist nicht nur bestrebt den Biogasanteil zu steigern, sondern unterstützt die Realisierung einer Wasserstofftankstelle in der Region. Im Weiteren fördert und investiert die SOGAS AG in die Planung und den Bau einer Wasserstoffproduktionsanlage.

Die SOGAS AG bedankt sich bei Ihren Gasbezüger/innen für Ihre Treue.

Einen Dank richtet die SOGAS AG für die gute Zusammenarbeit an alle Gäuer Gemeinden und Balsthal, Niederbipp, Oberbipp sowie Wiedlisbach.

Für weitere Auskünfte stehen zur Verfügung:

Rolf Riechsteiner, Geschäftsleiter SOGAS AG, 062 / 388 38 22

Rolf Büttiker, VR-Präsident SOGAS AG, 079 / 435 32 44

Standartmässig 20% Biogas

Sehr geehrte Damen und Herren

Es freut uns Ihnen mitzuteilen, dass die SOGAS AG ab 1. Januar 2021 den Biogasanteil bei den Tarif A Kunden (< 75kW) von 10% auf 20% Biogasanteil erhöht.

Mit der Erhöhung des Biogas-Anteils leistet die Sogas einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

CO2-Abgabe

Per 1. Januar 2021 1.741 Rp./kWh

Im Jahr 2021 bleibt die CO2-Abgabe unverändert bei 1.741 Rp./kWh (pro Tonne CO2 CHF 96.00 dies entspricht CHF 255.40 / Tonne Erdgas).

Die CO2-Abgabe beläuft sich seit 1. Januar 2018 96 Franken pro Tonne CO2. Dies ist die letzte Stufe gemäss geltender Gesetzgebung bis 2020. Sie war nötig, da die CO2-Emissionen aus Brennstoffen im Jahr 2016 das angestrebte Zwischenziel von 73% relativ zum Basisjahr 1990 überstiegen. Hingegen wurde das Zwischenziel von 76% erreicht, dessen Verfehlung eine Erhöhung auf den gesetzlich möglichen Maximalsatz von 120 Franken pro Tonne CO2 ausgelöst hätte.

Downloads

 Geschäftsbericht 2020 (PDF, 3.77MB)